2020 endet mit großem Knall / Brückensprengung live

Brückensprengung

Am 19. Dezember knalle es gewaltig in Kornwestheim. Der Gumpenbachbrücke, zumindest einem Teil davon, wurden morgens Punkt 9 Uhr per Sprengung sprichwörtlich die Füße weggezogen. Das Regierungspräsidium Stuttgart, als Bauherr der Baumaßnahmen, hat live-doku.tv mit der Live-Übertragung beauftragt. 

Die Firma Wolff & Müller setzt die inzwischen in die Jahre gekommene Brücke instand. Genau genommen werden Zug um Zug die Brückenfahrspuren ersetzt. Ein spannendes Bauvorhaben bei dem im letzten Schritt eine vorbereitete Fahrbahn an seinen Platz geschoben wird, nachdem eine Spur nach der nächsten gebaut und die jeweils alte Fahrspur entfernt worden ist. Sinn dieser komplizierten und abenteuerlichen Maßnahme ist es, den Verkehr auf der B27 während der Bauphase weiter aufrecht zu erhalten. Den Fahrzeugen stehen somit immer Fahrspuren zur Verfügung, der Verkehr kann ununterbrochen fließen.

Für die Sprengung sind die Spezialisten der Firma Lothar Rapp Bohr- und Sprengtechnik am Werk. Bereits Tage vor der Sprengung wurden entsprechende Maßnahmen getroffen. Mit schwerem Gerät wird die Wacker GmbH aus Filderstadt die Aufräumen- und Aufbereitungsmaßnahmen durchführen.

BrückensprengungBrückensprengung

Der Moment als die Brücke herunter krachte

Um 8 Uhr geht der Live-Stream über die Youtube-Seite des Regierungspräsidiums online. Das Konzept ist allerdings deutlich mehr als nur eine Explosion und eine herabstürzende Brücke zu zeigen. Es ist vielmehr eine Live-Reportage mit Interviews, eingespielten Grußworten, informativen Hintergrundinfos, Einblicke in die Vorbereitungen einer Sprengung und technische Dokumentationen mit 3D-Simulationen. Vor Ort moderiert Josh Kochhann, den viele vom SWR3 kennen, das Geschehen. “Immer wenn etwas Spannendes passiert” ist die Claim seines jungen Broadcasting-Unternehmens live-doku.tv und das ist an diesem Tag sozusagen Programm.

Drohnen Piloten Live-Broadcasting
Die Drohnen-Piloten Fabian und Joe Ehrhardt von a2k-media

Die Live-Bilder von mehr als einem halben dutzend Kameras laufen in der Regie zusammen, die unter der Leitung von Georg Beïs (Beïs Creations, Backnang) im Netz zu sehen sind. Hinter den Kameras stehen Markus Prinz und Dominic Braun. Tim Westkamp sorgt für die High-Speed Aufnahmen mit einer Spezial-Kamera. Meine Firma a2k-media zeigt das Geschehen aus der Luft wobei ich die eine und mein Sohn Fabian die zweite Drohne steuerte. Die Ansichten aus der Luft werden der Regie über Lichtleiter-Kabel ohne Zeitverzögerung zugespielt.

Drohnenpiloten-Insider-Info:
Geflogen wurde mit einer DJI Phantom 4 Pro+ und einer DJI Mavic 2 Pro. Damit man 
den Zusammensturz der Brücke später in der Postproduktion sogar auch noch in Zeitlupe darstellen kann, wurden die Aufzeichnungen der Phantom mit einer 4K Auflösung und 50 Bildern pro Sekunde (50 fps) und die der Mavic mit ganzen 120 fps in Full-HD aufgenommen (Das ist eine knapp 5fache Verlangsamung ohne Qualitätseinbußen). Das Videobild wurde als “Clean-HDMI” Signal (also ohne Einblendung der Telemetrie-Daten) aus den beiden speziellen Fluggeräte-Controllern über zwei 50 Meter lange Lichtleiter-Kabelstrecken in die Bild-Regie übertragen. So war es möglich, die Videosignale vom Standort der Fernpiloten aus, latenzfrei und somit synchron zu den anderen Kameras am Boden zuzuspielen. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und der damit verkürzten Flugzeit wurden 10 vorgewärmte Akkus benötigt. Durch zeitlich versetzt koordinierte Landungen zum Akku-Tausch war gewährleistet, dass immer eine der Drohnen in der Luft war und eindrucksvolle Aufnahmen gesendet und aufgezeichnet hat. 

Unmittelbar nach Beendigung der Live-Übertragung wurden die Aufzeichnungen noch vor Ort ausgewertet und Einzel-Bilder für die Presse ausgewählt und an die entsprechenden Stellen versendet. Aufgrund der hohen Aufnahme- und Bildqualität war das problemlos möglich.

Im Live-Stream schauen in Spitzenzeiten mehr als 3.500 Zuschauer zu und nachdem die Aufzeichnung einem Tag im Netz steht, klettern die Abrufe auf über beachtliche 30.000. Der Kanal, der bis dahin lediglich 20 Abonnenten hatte, verzeichnet nach dem Broadcast über 200 Abos. Also auch für das Regierungspräsidium ein erfolgreiches und beeindruckendes Ergebnis.

Die Highlights im Video in weniger als 5 Minuten

Das oben verlinkte Highlights-Video ist auf dem gerade gestarteten Youtube Kanal von live-doku.tv zu sehen und kann durchaus noch Abonnenten vertragen. Wer also künftig spannende Dinge sehen möchte, sollte unbedingt auf den Abonnieren-Schalter drücken und die Glocke aktivieren um benachrichtigt zu werden, wenn es etwas Neues gibt. Natürlich ist das Abo kostenlos!

So könnt ihr dabei helfen, den Kanal größer zu machen. 

live-doku.tv Youtube
Hier klicken und den Kanal folgen

Gerade in Zeiten der Covid-19 Pandemie, Corona und Lockdown werden Online-Medien immer wichtiger. live-doku.tv und seine Partner wollen euch Unterhalten und dabei den Blick auf Dinge bieten, die man vielleicht sonst nicht ohne Weiteres erhält. Weitere interessante Projekte sollen in 2021 kommen.

BrückensprengungBrückensprengung

Übrigens: In den nächsten Tagen wird es noch ein kleines BTS (behind the Szenen) von der Sprengung in Kornwestheim und der Arbeit von live-doku.tv geben.

NEU: Das "Behind the Scenes"-Video