Korrekturen & Änderungen

Einfache und komplexe Bearbeitungen im Beispiel.

Retusche ist nicht nur “Kopierstempel” oder automatisierte AI. Vielmehr ist Retusche ein filigranes Handwerk, das viel Fingerspitzengefühl erfordert und neben dem Beherrschen vieler unterschiedlicher Werkzeuge in der Bildbearbeitung auch Kenntnisse von Material, deren Oberflächen und Haptik, das Spiel von Licht- und Schatten und vieles mehr voraussetzt. Professionelle Retusche muss am Ende dazu führen, dass man sie NICHT sieht. Das gilt für Beautyretusche genauso wie für Reparaturen, Korrekturen oder auch Restaurationen von Fotografien. Voraussetzung für eine hochwertige Retusche ist immer das Basis-Material. Ein professionelles und hochwertig erstelltes Foto kann auch entsprechend gut retuschiert und bearbeitet werden. Gerade bei großen gemeinschaftlichen Projektarbeiten wie Mitarbeiter- oder Vereinsmitglieder-Shootings (“High Volume Photography” mit einer hohen Anzahl von Personen), Sach- und Produktfotografie usw. ist das Zusammenspiel und die Absprache zwischen Fotograf und Editor essenziell um bereits im Vorfeld gute Voraussetzungen für eine technische Realisierung zu schaffen.

Entfernen von Applikationen auf der Kleidung. Hier liegt das Augenmerk darauf, die Struktur von Stoff und Gewebe zu erhalten.

Bei solchen Korrekturen müssen Elemente aus vergleichbaren anderen Bildern entnommen und hier im Bild einsetzt und angepasst werden. Farbe und vor allem Übergänge müssen nahtlos und realistisch sein. 

Das Entfernen von Elementen oder komplexen Strukturen auf bedrucktem auf Stoffen ist möglich aber aufwendig. Hier ist das gesamte “Nadelstreifen-Muster” entfernt und die Farbe korrigiert worden.

Das Entfernen von Elementen oder komplexen Strukturen auf bedrucktem auf Stoffen ist möglich aber aufwendig. Hier ist das gesamte “Punkte-Muster” entfernt und die Farbe korrigiert worden.

Die Herausforderung bei dieser einfachen Retusche liegt darin, die Struktur des Stoffes zu erhalten aber vor allem Tonwerte bei Übergang zum Schatten realistisch zu erhalten.

Fotos: Thomas Kiehl – Bearbeitung/Retusche: Joe Ehrhardt