Freistellen von Objekten

Objekte digital freistellen

Freistellen, Restaurieren, Bildbearbeitung

Beispiel: Fahrzeug / LKW

Das Freistellen von Gegenständen, z.B. eines Fahrzeugs, ist in aller Regel aufgrund der geraden Kanten keine große Hürde und ist je nach vorhandenem Hintergrund relativ problemlos zu machen. Es gibt allerdings auch Sonderfälle, wo man um eine spezielle Bearbeitung nicht herumkommt. Ein solches Beispiel zeige ich hier.

Phase 1 (Vergleichsfoto links):

In diesem Beispiel musste eine große Anzahl an Bearbeitungen vorgenommen werden. Schmutz und Beschädigungen wurden entfernt, die Reflexionen im Frontgrill wurden geändert, die Fahrerkabine wurde “bereinigt”, Wasserflecken auf Scheibe und Fahrzeug mussten beseitigt werden, die gesamten natürlichen Schattenwürfe auf dem Fahrzeug wurden entfernt. Der Hauptschatten (unter dem Fahrzeug) wurde selektiert und neu angelegt. Nach der Bearbeitung kann die Grafik entsprechend 

Phase 2 (Vergleichsfoto rechts):

Nach der Bewertung durch den Auftraggeber werden Feinheiten und Details bearbeitet sowie eine weitere Farbkorrektur durchgeführt. Die Version 2 Revision 1 ist dann idR auch die Finale Version und wird direkt in allen notwendigen Dateiformaten zur Verfügung gestellt.

Roto Truck Originalbild

Freistellen von Mensch und Tier

Anders als bei kantigen Gegenständen ist das Freistellen von Personen oder Tieren oftmals eine große Herausforderung. Je nachdem, wie hochwertig und gut das Foto aufgenommen wurde, ob das Freistellen von vorn herein geplant war und vor allem welche Art Hintergrund am Ende verwendet werden soll, kann das Freistellen trotz aller technischen Möglichkeiten und bester Fähigkeiten im Bereich digitaler Bildbearbeitung aber auch teilweise unmöglich sein.

Planung und Vorbereitung 

Weiß man bereits im Vorfeld, ob Bilder später freigestellt werden müssen, sollte man bereits das Shooting gut planen. Dafür gibt es einige unterschiedliche Verfahren, die für eine solche Foto-Session zum Einsatz kommen können. So wird im Studio oft vor einfarbigen Hintergründen fotografiert. Je nach späterer Bildmontage entscheidet sich dabei ob man z.B. schwarzen oder weißen Hintergrundkarton einsetzt oder man entscheidet sich für ein Chroma-Key-Verfahren, dass viele schon aus dem Film- und Broadcastbereich (vom Hollywood-Blockbuster bis zur Wettervorhersage oder den Nachrichten) kennen.

Beim Chroma-Key Verfahren wird in aller Regel ein grüner oder blauer Hintergrund verwendet, der später in der Bildbearbeitung herausgerechnet und durch einen anderen Hintergrund ersetzt werden kann. Je nach Shooting kommen von kleineren faltbaren “Greenscreens” bis hin zu einiger Meter große Hintergrund-Systeme unterschiedlicher Bauart zum Einsatz.

Mehr zum Thema Chroma-Key und Greenscreen-Shooting gibt es hier im >>> Kreativ-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.